Dienstag, 5. August 2014

Subira´s Kastration


Hello ihr da draußen,


heute möchte ich euch von Subira´s Kastration erzählen.

Subira wurde am 08.07.2014 kastriert. Als wir Subira von der Pfotenhilfe bekommen haben, haben wir uns vertraglich dazu verpflichtet, sie kastrieren zu lassen. Für uns überhaupt kein Problem, da wir sowieso von Anfang an keine Welpen wollten. Der Hauptgrund für die Kastration ist allerdings der gesundheitliche Aspekt. Die Läufigkeiten waren bei Subira eigentlich immer gar nicht schlimm, aber: Nach jeder Läufigkeit folgte bei ihr eine Scheinschwangerschaft ( was eine Scheinschwangerschaft ist könnt ihr in meinem Artikel    * Scheinträchtigkeiten bei Hündinnen * nachlesen ). 

Sie war insgesamt 3x läufig und jedes mal danach scheinschwanger. Während der Scheinträchtigkeit ging es Subira immer gar nicht gut. Deswegen haben wir uns auf die Kastration sogar ein bisschen gefreut, obwohl wir natürlich Angst hatten. 

Am 08.07. war es dann soweit. Ich habe sie morgens zum Tierarzt gebracht und bin solange geblieben bis sie eingeschlafen ist ( sie hat ein Schlafmittel bekommen, den Zugang und die eigentliche Narkose hat sie erst im Operationsraum bekommen, dort durfte ich natürlich nicht dabei sein ). 

Gegen späten Mittag konnte ich sie dann nach Hause holen. Sie hatte die OP gut überstanden. Trotzdem tat es mir einfach nur weh sie so zu sehen.


Subira direkt nach der OP





Die Narbe direkt nach der OP
 
Natürlich ist es eine OP, aber zum Glück ist es nicht mehr so wie früher. Heutzutage sind es nur kleine Narben die eigentlich sehr gut verheilen. Die Fäden bleiben 10 Tage drin. 

Zum Schutz musste sie ein sogenanntes "Medical Pet Shirt" bzw. einen Hunde-Body tragen. Ich finde dies eine sehr gute Lösung im Vergleich zu dem Trichter. Mit dem Body konnte sie sich frei bewegen und er hat sie in keiner Bewegung eingeschränkt. Gleichzeitig kann sie aber nicht an die Wunde. Ich finde diese Shirts sind wirklich eine gute Sache und ich kann sie jedem empfehlen. Es gibt sie in verschiedenen Größen und in verschiedenen Ausrichtungen, je nachdem wo die Wunde ist. Bei unserem Tierarzt ist dieser Body im Preis inkl. gewesen.
Subira mochte den Body überhaupt nicht, aber es musste ja leider sein. Wir haben es zwischendurch ohne den Body versucht, aber dann wollte sie natürlich an die Wunde. 

Subira ein paar Stunden nach der OP in dem "Medical Pet Shirt"

Wenn der Hund wieder Zuhause ist sollte man natürlich auf ein paar Dinge achten. Solange die Fäden drin sind sollte der Hund sich körperlich nicht zu sehr anstrengen, dh. nicht toben und keine Treppen laufen. 

Subira hat soweit alles gut überstanden. Es gab bei der Wundheilung ein paar Probleme weil sie die Fäden nicht so gut vertragen hat. Aber mittlerweile geht es ihr wieder super. 

Die Zeit war zwar nicht so einfach, aber wir sind froh es gemacht zu haben.

Ich finde es sehr wichtig sein Tier kastrieren zu lassen. Es gibt so viele Tiere auf der Welt die ein Zuhause brauchen...wenn jeder Tierbabys bekommt nur weil es niedlich ist wird sich nie etwas ändern. Außerdem steht die Gesundheit des Tieres auf dem Spiel. Jeder sollte für sein Tier die Verantwortung übernehmen und es kastrieren lassen. 



Falls Fragen sind rund um die Kastration werde ich diese natürlich gerne beantworten :) 

Bis zum nächsten Mal.










Keine Kommentare:

Kommentar posten