Dienstag, 3. Juni 2014

Erste Hilfe beim Hund: Ohrenschmerzen


Hallo ihr Lieben,

heute geht es um das Thema Ohrenschmerzen. Was mache ich wenn der Hund Ohrenschmerzen hat? Wie äußern sich Ohrenschmerzen und warum hat mein Hund Schmerzen?

Symptome:


  • Der Hund schüttelt auffallend häufig den Kopf und kratzt an den Ohren.
  • Ohrmuschel und/ oder Gehörgang sind gerötet eventuell auch angeschwollen.
  • Der Hund zeigt Schmerzverhalten wenn man das Ohr anfässt. 
  • Bei einer Ohrenentzündung sind die Innenseiten des Ohres dreckig, oft wird bräunlich-schwarzer, gelegentlich auch gelblich-eitriger Ohrschmalz in der Ohrmuschel und im Gehörgang festgestellt.Manchmal stinkt das Ohr auch.

Mögliche Ursachen:

  • Fremdkörper im Ohr
Zum Beispiel Grashalme können in das Ohr eindringen. Sollte man den Fremdkörper sehen können und ihn leicht erreichen, kann man versuchen ihn selber herauszuziehen. Ich würde aber trotzdem empfehlen das man zum Tierarzt geht bevor man im Ohr etwas kaputt macht. 
  • Ohrenentzündung
Das Ohr eines Hundes kann sich leicht entzünden. Oft ist dann Antibiotika und spezielle Ohrentropfen nötig. 
  • Milben
Ohrmilben verursachen eine allergische Reaktion im Ohr. Die Anzahl der Milben ist beim Hund meist sehr gering. Katzen dagegen haben oft sehr viele Milben. Beim Hund reichen schon 2-3 Milben aus um eine Entzündung hervorzurufen. 
  • Hefen und Bakterien
Auch in einem gesunden Ohr befinden sich Bakterien. Das häufigste Bakterium bei chronischen Entzündungen sind die sogenannten "Pseudomonaden", die gegen viele Antibiotika resistent sind.
  • Überempfindlichkeit  
Meistens Allergien zum Beispiel gegen Futter oder Medikamente. Allergien führen zu Hautveränderungen und können auch im Ohr auftreten. In diesem Fall sind immer beide Ohren betroffen. Manchmal ist ein gereitzes oder entzündetes Ohr das einzige Symtpom für eine Allergie. 
  • Prädisponierende Faktoren
Prädispondierende Faktoren sind zum Beispiel ein verengter Hörkanal, Haare im Ohr oder vermerhte Ohrenschmalzproduktion. Diese Dinge führen dazu das der Gehörkanal verstopft.

Was tun?

Ich würde bei Anzeichen von Ohrenschmerzen auf jedenfall einen Tierarzt aufsuchen. Ohrmilben oder eine Ohrenentzündung müssen in jeden Fall mit Medikamenten behandelt werden. Bei einer allergischen Reaktion muss dringend der Grund herausgefunden und behandelt werden. Bei einer Futtermittelallergie muss unbeding das Futter umgestellt werden. 

In Zoomärkten gibt es spezielle Ohrentropfen die man zur Reinigung verwenden kann. Man kann versuchen mit diesen Tropfen vorzubeugen und das Ohr sauber zu halten. Ich kontrolliere Subiras Augen und Ohren täglich. Subira hat weder viele Haare im Ohr noch eine große Ohrenschmalzproduktion, sodass ich ihr Ohr eigentlich nie reinige. Bei Hunden die aber sehr leicht "dreckige" Ohren bekommen würde ich mit der Ohrenreinigung vorbeugen. Dies ist natürlich nur zur Unterstützung gedacht und keine Garantie.
Aber Achtung: Niemals mit Wattestäbchen in das Ohr gehen!! 

Ich hoffe diese kleine Serie "Erste Hilfe" gefällt euch und hilft euch im Fall der Fälle ein bisschen weiter :) 

Bis zum nächsten Mal.

PS. Ich bin kein Tierarzt oder Profi. Dies soll nur eine kleine Hilfe ein....am Besten man sucht im Zweifelsfall immer einen Tierarzt auf. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen